Universal Transport – Piggyback to restauration
Articles, Blog

Universal Transport – Piggyback to restauration

September 15, 2019


der m 290 besser bekannt als der
slowakische pfeil ist das einzige noch existierende exemplar von insgesamt 2
gebauten zügen von 1936 bis 1960 im dienst und mit einer
höchstgeschwindigkeit von 130 km/h war er das aushängeschild der strecke prag
bratislava seit 1990 stand er im außenbereich des
technischen museums in computer und sollte nun zur komplett restauration in
das 40 kilometer entfernte ranicki gebracht werden zum einsatz kam ein 68 schienen
auflieger auf dem mit hilfe einer seilwinde der komplette zug
hinaufgezogen werden konnten um den 25 meter langen zug
transportieren zu können musste vor ort da noch der auflieger verlängert werden danach wurde die rampe abgesenkt und die
schienen ausgeklappt und auf das gleiche niveau wie die vorhandenen schienen
gebracht die nach dem einhängen der seilwinde und
einer kurzen absprache mit dem bahntechniker setzte sich dann zum
ersten mal nach über 20 jahren der zug wieder in bewegung trotz der langen standzeit ließ er sich
problemlos auf den aufleger ziehen und nach wenigen minuten war die endposition
erreicht mit bremsbacken wurde er dann gegen
verrutschen gesichert außerdem wurden kleine gummimatten unter die räder
gelegen die eigentliche ladungssicherung wurde
damit stark hätten durchgeführt und nach dem einklappen der auffahrrampe er
folgte noch ein symbolischer letzte handschlag durch den geschäftsführer der
tatra werk dann musste der lkw von der verlader
position auf die straße manövriert werden
kein ganz leichtes unterfangen denn vor und hinter dem lkw waren nur wenige
meter platz um den untergrund vor beschädigungen zu schützen wurden
kunststoffplatten ausgelegt im bereich der grünflächen sogar metallplatten die
ein einsinken des lkws verhindern sollen unter dem wachsamen blicken vieler
schaulustiger der lange auch dieses manöver und der transport war fertig zur
abfahrt etwas außerhalb des ortes musste der
transport dann erst mal wenn um die fahrtrichtung zu ändern dann ging es zurück am verladeplatz
vorbei und in den ersten kreisverkehr von dort aus über kleine dörfer ging es
auf die autobahn bis nach ostrava der einfahrt zum firmengelände wo das
dann noch mal eng aber auch diese herausforderung wurde gemeistert und
kurze zeit später die halle erreicht die rampe wurde wieder ausgeklappt und
der zug runtergelassen damit war die bahn am ziel und die zwei jahre dauernde
restaurierung konnte beginnt denn

No Comments

  • Reply NextBase Czeon January 3, 2019 at 11:09 pm

    Nice scania

  • Leave a Reply